PQ5R-Methode: Steigern Sie Ihr Textverständnis in 7 Schritten

Die PQ5R-Methode ist eine Methode, um das Textverständnis zu erhöhen und mehr von dem Gelesenen zu behalten. Dabei bearbeitet man den Text in folgenden sieben Schritten.

Die 7 Schritte der PQ5R-Methode
Die 7 Schritte der PQ5R-Methode

1. Preview: Überblick über den Text verschaffen

Der erste Schritt der PQ5R-Methode besteht darin, das Lesematerial zu überfliegen und sich so einen Überblick zu verschaffen. Dabei sollten Sie ein Buch anders überfliegen als einen normalen Text.

Text: Überfliegen Sie kurz den Text, um das Thema und den Aufbau des Textes zu erkennen. Achten Sie dabei auf den Titel und Untertitel sowie hervorgehobene Textstellen, wie fettgedruckte oder unterstrichene Schlüsselwörter bzw. Sätze. Gegebenenfalls lesen Sie auch den ersten und letzten Absatz des Textes. Denn der erste Absatz enthält meistens Informationen zum Thema, Autor, Anlass und zur Intention des Textes. Der letzte Absatz enthält ein Fazit, eine Zusammenfassung oder nächste Schritte. Um den Aufbau des Textes nachzuvollziehen, sollten Sie auf die Absatzlänge, Bilder, Grafiken und den groben Inhalt der einzelnen Absätze achten.

Buch: Betrachten Sie das Cover, den Titel und die Rückseite des Buches, um das Thema und die Ziele des Buches herauszufinden. Anschließend blättern Sie ganz kurz durch das Buch und erkennen dabei unter anderem den grundsätzlichen Aufbau sowie die Verwendung von Bildern und Grafiken. Dann gehen Sie das Inhaltsverzeichnis durch und werfen gegebenenfalls einen Blick in den Index. Abschließend können Sie noch den Beginn der Einleitung lesen und den Aufbau eines Kapitels betrachten.

2. Questions: Fragen an den Text formulieren

Nachdem Sie den Text überflogen haben, sollten Sie Fragen formulieren, deren Beantwortung Sie sich vom Lesen des Textes erhoffen. Dadurch wecken Sie Interesse und Neugier auf den Text und suchen beim Lesen gezielt nach den Textstellen, die Ihre Fragen beantworten. Sie sollten sowohl Ihre Fragen als auch die Antworten schriftlich festhalten.

3. Read: Den Text lesen

Während des Lesens sollten Sie sich an Ihren Fragen orientieren und diese möglichst beantworten. Außerdem können Sie sich folgende Fragen stellen und beim Lesen beantworten:

  • Wovon handelt der Text oder das Buch als Ganzes?
  • Was wird im Detail gesagt und wie?
  • Ist das Geschriebene wahr?
  • Welche Textstellen sind wichtig?

Um diese Fragen beantworten zu können, ist es wichtig sich Markierungen im Text sowie Notizen am Rand oder auf einem zusätzlichen Blatt zu machen. Dabei sollten Sie die wichtigsten Textstellen unterstreichen oder markieren und wichtige Passagen durch eine vertikale Linie am Rand hervorheben. Zudem können Sie die unwichtigen Abschnitte durchstreichen. Dies hilft Ihnen zum einen beim Textverständnis, da Sie sich automatisch fragen, ob diese Textstelle wichtig ist. Zum anderen finden Sie die entscheidenden Textstellen schnell wieder, wenn Sie den Text ein weiteres Mal durchgehen oder ihn zusammenfassen wollen.

Sie können auch Sterne an den Rand zeichnen, um die wichtigsten Passagen oder Kapitel zu kennzeichnen. Zudem ist es hilfreich Schlüsselwörter oder wichtige Ausdrücke zu umkreisen. Sie können auch Symbole an den Rand zeichnen, z.B. ein Fragezeichen für Textstellen, die Sie noch nicht verstanden haben, „Bsp.“ für Beispiele, „Def.“ für Definitionen oder eine Hand für Dinge, die Sie anwenden oder üben wollen.

Gehen Sie nach dem Lesen den Text nochmals durch und lesen Sie sich Ihre Markierungen und Notizen laut vor, sodass diese besser im Gedächtnis hängen bleiben.

4. Reflect: Über das Gelesene nachdenken

Während und nach dem Lesen sollten Sie auch mal innehalten und über das Gelesene nachdenken. Versuchen Sie die Argumentationsfolge nachzuvollziehen und fragen Sie sich, ob der Inhalt ganz oder zum Teil der Wahrheit entspricht. Dabei ist es wichtig nach der Intention des Autors zu fragen. Um diese herauszufinden, kann es nützlich sein sich die Probleme und Ausgangsfragen des Autors klarzumachen, welche häufig bereits am Anfang des Textes bzw. im Vorwort genannt werden.

Suchen Sie auch nach weiteren Beispielen, Analogien und eigenen Erfahrungen zum Gelesenen. Bei praxisorientierten Texten sollten Sie sich zudem fragen, wie Sie das Gelesene anwenden können.

5. Recite: Das Gelernte aus dem Gedächtnis mündlich vortragen

Legen Sie den Text beiseite und versuchen Sie so viele Stichpunkte wie möglich aufzuzählen. Anschließend prüfen Sie, was Sie vergessen haben, und wiederholen das ganze gegebenenfalls nochmal.

6. Recapitulate: Zusammenfassung in eigenen Worten erstellen

Fassen Sie den Inhalt schließlich in eigenen Worten zusammen und verschriftlichen Sie Ihre Zusammenfassung. Idealerweise veranschaulichen Sie Ihre Zusammenfassung auch in Form einer Mind-Map oder eines Schaubildes.

7. Repeat: Die Zusammenfassung regelmäßig wieder durchgehen

Der letzte Schritt der PQ5R-Methode dient dazu, den Inhalt durch regelmäßige Wiederholung langfristig zu behalten. Dabei sollten Sie, wie in Schritt 5 beschrieben, zunächst aus Ihrem Gedächtnis möglichst viel wiedergeben und anschließend nachschauen, was Sie vergessen haben.

Dies sollten Sie nach den folgenden Abständen wiederholen, um den Lernstoff ins Langzeitgedächtnis zu bringen: nach einer halben Stunde, nach zwei Stunden, nach einem Tag, nach einer Woche, nach einem Monat und nach einem halben Jahr.

Daher ist es sinnvoll, die Zusammenfassung in Ihrer Wissenssammlung abzuheften, sodass Sie diese jederzeit nachschlagen und nochmal durchgehen können.

Das könnte Sie auch interessieren …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.