Buchreview: „How to read a book“ von Mortimer J. Adler

Das Buch „How to read a book“ von Mortimer J. Adler wurde 1940 erstmals veröffentlicht und zeigt Strategien, um Ihre Lesefähigkeiten zu verbessern.

In dem Buch beschreibt Adler die vier Stufen des Lesens:

  1. Elementary Reading (Einfaches Lesen): Die erste Stufe des Lesens entspricht der Fähigkeit, einen Text lesen zu können und zu verstehen, was der Autor sagt, was er meint und warum er es sagt. Dies ist die Stufe, welche man in der Grundschule lernt.
  2. Inspectional Reading (Prüfendes Lesen): Das Prüfende Lesen beschreibt die Fähigkeit, den Inhalt eines Buches möglichst schnell zu erschließen. Außerdem geht es darum, das Buch richtig zu lesen und zu markieren.
  3. Analytical Reading (Analytisches Lesen): Beim analytischen Lesen geht es darum, die Struktur des Buches herauszufinden, den Inhalt und die Absichten des Buches zu interpretieren und das Buch zu bewerten.
  4. Syntopical Reading (Syntopisches Lesen): Beim Syntopischem Lesen erschließt man ein Themengebiet, indem man mehrere Bücher zu diesem Thema liest, miteinander vergleicht und einander gegenüberstellt. Ziel ist es dabei den Inhalt dieser Bücher zu etwas Neuem zusammenzuführen, was über die einzelnen Bücher hinausgeht.

Auf die erste Stufe, das einfache Lesen, wird im Folgenden nicht weiter eingegangen, da Sie dies offensichtlich beherrschen, wenn Sie diesen Text lesen. Stattdessen liegt der Fokus dieses Artikels auf den anderen drei Arten des Lesens.

Bevor Sie ein Buch oder einen Text lesen, sollten Sie jedoch ein Leseziel festlegen. Sie müssen sich zunächst überlegen, warum Sie den Text überhaupt lesen und ob Sie für Informationen oder Verständnis lesen.

Wenn Ihnen Ihr Ziel klar ist, können Sie anschließend mit dem prüfenden Lesen beginnen.

Level 2: Inspectional Reading / Prüfendes Lesen

Das Prüfende Lesen beschreibt die Fähigkeit, den Inhalt eines Buches möglichst schnell zu erschließen. Außerdem geht es darum, das Buch richtig zu lesen und zu markieren. Sie sollten sich also die folgenden Regeln zur Gewohnheit machen.

Das Buch überfliegen (Skimming)

Dazu sollten Sie zunächst folgende Dinge überfliegen:

  • Titelseite und Rückseite des Buches
  • Inhaltsverzeichnis
  • Index
  • Klappen-/Informationstext zum Autor
  • Zentrale Kapitel anschauen (z. B. Zusammenfassungen/Fazit am Ende dieser Kapitel)
  • Etwas durchblättern und ein paar Abschnitte lesen (z. B. das Vorwort und Fazit am Ende des Buches)

Dieser Prozess wird Skimming oder Prereading genannt und sollte etwa 10-15 Minuten dauern.

Das Buch lesen

Um effizient zu lesen, sollten Sie stets fokussiert und mit hoher Konzentration lesen. Lassen Sie sich daher beim Lesen nicht ablenken.

Während des erstmaligen Lesens eines (schwierigen) Buches sollten Sie dieses durchlesen, ohne etwas nachzuschlagen, was Sie nicht sofort verstehen. Dadurch trainieren Sie Ihre Fähigkeit, schwierigen Lesestoff eigenständig zu bearbeiten und zu verstehen. Wenn Sie danach immer noch nicht alles verstanden haben, können Sie das Buch nochmal lesen und dabei alles nachschauen, was Ihnen unverständlich ist.

Sie sollten Ihr Lesetempo immer an den Lesestoff und Ihre Leseziele anpassen. Lesen Sie kein Buch langsamer als es verdient und kein Buch so schnell, dass Sie es nicht mit ausreichendem Textverständnis lesen können. Um Ihr Lesetempo zu erhöhen, können Sie beispielsweise mehrere Wörter auf einmal fixieren und Regression vermeiden. Regression beschreibt dabei das Zurückspringen zu bereits gelesenen Textstellen, welche Sie vermeintlich nicht richtig verstanden haben. Meistens ergibt sich ihr Verständnis jedoch aus dem Kontext, wenn Sie einfach weiterlesen. Anderenfalls sollten Sie bis zum nächsten Absatz lesen und erst dann zurückspringen. Weitere Informationen zur Steigerung Ihrer Lesegeschwindigkeit finden Sie im Review zum Buch „Speed Reading“ von Tony Buzan.

Um Ihr Textverständnis zu steigern, sollten Sie sich während des Lesens folgende Fragen stellen und diese beantworten:

  • Wovon handelt das Buch als Ganzes?
  • Was wird im Detail geschrieben, und wie?
  • Ist der Inhalt des Buches wahr? Ganz oder in welchen Teilen?
  • Was davon ist wichtig?
Das Buch markieren

Wenn Sie ein Buch richtig markieren, fällt es Ihnen leichter dieses Buch zusammenzufassen oder nochmal zu lesen. Außerdem fragen Sie sich dann beim Lesen automatisch, was davon wichtig ist.

Folgende Methoden eignen sich, um ein Buch richtig zu markieren:

  • Wichtige Textstellen unterstreichen/markieren und längere Textstellen durch eine vertikale Linie am Rand hervorheben
  • Sterne an den Rand zeichnen, um die zehn wichtigsten Stellen im Buch zu markieren
  • Seitenzahlen an den Rand schreiben, um auf andere Textstellen zu verweisen
  • Schlüsselwörter/-ausdrücke umkreisen
  • Notizen an die Seitenränder schreiben
Alte Schreibfeder

Level 3: Analytical Reading / Analytisches Lesen

Beim analytischen Lesen geht es darum, die Struktur des Buches herauszufinden, den Inhalt und die Absichten des Buches zu interpretieren und das Buch zu bewerten.

Die Struktur des Buches herausfinden

Als erstes müssen Sie erkennen, was für eine Art von Buch Sie lesen. Denn Sie sollten beispielsweise an ein praktisches Buch ganz anders herangehen und dieses bearbeiten als an ein philosophisches Buch oder Belletristik.

Lesen Sie aufmerksam den Titel und Untertitel des Buches sowie die Überschriften der einzelnen Kapitel. So bekommen Sie ein Gefühl dafür, worüber das Buch geht und wie dieses aufgebaut ist.

Beschreiben Sie anschließend so kurz wie möglich, wovon das gesamte Buch handelt. Dabei sollten Sie das Thema und die wichtigsten Punkte des Buches nennen, welche häufig im Vorwort enthalten sind.

Dann sollten Sie die wichtigsten Teile des Buches finden und zeigen, wie diese zusammenhängen.

Finden Sie auch die Fragen und Probleme heraus, welche der Autor am Anfang hatte und für die er in diesem Buch Lösungen zeigen möchte. Daraus ergibt sich meistens auch die Intention des Autors.

Den Inhalt und die Absichten des Buches interpretieren

Hierzu sollten Sie zunächst die wichtigsten Wörter des Buches finden. Dies sind meistens Schlüsselwörter, welche der Autor häufig benutzt und beschreibt. Außerdem müssen Sie verstehen, wie der Autor diese Wörter verwendet und welche Bedeutung diese für ihn haben.

Danach können Sie die wichtigsten Aussagen des Autors herausarbeiten, indem Sie die wichtigsten Sätze analysieren. Wenn Sie beim Lesen die relevantesten Sätze markieren, sollte Ihnen dieser Teil relativ leicht fallen.

Anschließend können Sie die wichtigsten Argumente des Autors beschreiben, indem Sie die wichtigsten Textabschnitte analysieren. Deshalb sollten Sie während des Lesens diese Textstellen hervorheben, z. B. durch eine vertikale Linie oder einen Stern am Rand des Textes.

Dies ermöglicht es Ihnen zu beurteilen, welche seiner (Anfangs-)Probleme der Autor gelöst hat und wie die Lösungen dafür aussehen. Auf der anderen Seite sollten Sie auch beschreiben, welche Probleme der Autor nicht gelöst hat und ob er weiß, dass er diese nicht gelöst hat.

Abschließend sollten Sie alles Wichtige aus dem Buch in eigenen Worten zusammenfassen.

Ein Buch fair bewerten

Bevor Sie ein Buch bewerten können, müssen Sie den Inhalt des Buches verstehen. Dazu müssen Sie also zunächst die ersten beiden Stufen des analytischen Lesens durchführen.

Beim Beurteilen eines Buches sollten Sie offen sein, dem Autor sowohl zuzustimmen als auch nicht zuzustimmen. Wenn Sie bei einem Punkt anderer Meinung sind als der Autor, sollten Sie prüfen, ob dies auf Wissen oder persönliche Meinungen zurückzuführen ist. Deshalb sollten Sie spezifische Gründe angeben, weshalb Sie anderer Meinung sind.

Zeigen Sie, worin der Autor uninformiert, falsch informiert oder unlogisch ist. Bewerten Sie außerdem, wo seine Analyse unvollständig ist.

Hinweise zur Bearbeitung verschiedener Bucharten

Praktische Bücher

  • Überlegen Sie, wie Sie die Regeln des Buches in bestimmten Situationen anwenden können
  • Was sind die Ziele des Autors? Welche Mittel schlägt er vor, um diese zu erreichen?

Belletristik

  • Lernen Sie aus den Erfahrungen, welche fiktionale Bücher in Ihrer Vorstellung hervorrufen

Philosophie

  • Suchen Sie eigene Beispiele und Analogien durch eigene Erfahrungen
  • Verwenden Sie Kommentare und Handbücher, wenn überhaupt, erst nach dem Lesen des Buches
  • Sobald wir ein philosophisches Buch gelesen und verstanden haben, sollten wir dieses anwenden und testen
Altes Bücherregal

Level 4: Syntopical Reading / Syntopisches Lesen

Syntopisches Lesen beschreibt die Fähigkeit ein Thema zu erschließen, indem man mehrere Bücher zu diesem Thema liest, miteinander vergleicht und einander gegenüberstellt. Ziel ist es dabei den Inhalt dieser Bücher zu etwas Neuem zusammenzuführen, was über die einzelnen Bücher hinausgeht.

Diese vergleichende Buchlektüre wird hauptsächlich von Autoren und Professoren praktiziert, um durch den Vergleich verschiedener Bücher und Autoren in einem bestimmten Bereich neue Ideen oder Thesen zu entwickeln. Sie kann aber auch zur Erweiterung des Wissens in einem beruflichen oder privaten Interessensgebiet genutzt werden.

Dieser Prozess gliedert sich in zwei Phasen.

Phase 1

Erstellen Sie einen Liste mit Büchern, Katalogen, Magazinen usw. zu Ihrem Thema, indem Sie in Büchereien, im Internet und im Literaturverzeichnis von Büchern zu Ihrem Thema suchen.

Schauen Sie sich alle Bücher auf der Liste an, um zu entscheiden, welche Bücher gut zu Ihrem Thema und Ihren Zielen passen. Dadurch bekommen Sie gleichzeitig einen besseren Überblick über Ihr Thema.

Phase 2

Schauen Sie sich all die Bücher genauer an, welche Sie in Phase 1 als relevant empfunden haben. Finden Sie anschließend die wichtigsten Textstellen in diesen Büchern.

Finden Sie zu den wichtigsten Wörtern Ihres Themas eine einheitliche Bedeutung/Definition, welche alle oder zumindest die meisten Autoren verwenden.

Formulieren Sie einige Fragen, zu denen alle oder die meisten Autoren direkt oder indirekt Antworten geben. Fassen Sie dann die jeweiligen Thesen von allen Autoren zusammen.

Definieren Sie sowohl die großen als auch die kleinen Meinungsverschiedenheiten, indem Sie zu den verschiedenen Fragen gegensätzliche Antworten der Autoren finden. Denken Sie dabei daran, dass ein Streitpunkt nicht immer explizit zwischen oder unter den Autoren existiert, sondern häufig entsteht, wenn man die Meinungen der Autoren zu Themen interpretiert, welche sie möglicherweise nicht primär behandelt haben.

Analysieren Sie die Diskussion, indem Sie die Fragen und Probleme herausarbeiten und die Beziehungen zwischen den Problemen klar aufzeigen.

Links zum Buch
Englische Version – „How to read a book“
Deutsche Version – „Wie man ein Buch liest“

Das könnte Sie auch interessieren …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.